DE:

Lösungen zur Randentschichtung von High-Performance-Sonnenschutzglas

Lösungen zur Randentschichtung von „Low-E“-Glas / Sonnenschutzglas

Innovationen bei „Low-E“-Glasbeschichtungen machen den Prozess der Randentschichtung immer schwieriger. Ob bei Einfach- und Mehrfachbeschichtungen (allgemein bekannt als Offline-beschichtete Produkte) oder speziellen Anwendungen, für die das Glas entwickelt wurde – die Beschichtungen werden immer stärker und somit schwieriger zu entfernen.

Dies gilt insbesondere für die neue EasyPro-Beschichtung von Saint-Gobain Glass, auf die wir später in diesem Artikel näher eingehen werden. 
 

Was ist „Low E“-Glas?

Bei „Low E“-Glas (Low-E für „Low Emissivity“ = niedrigemittierendes Glas) werden Metallpartikel in einem Vakuum auf die Glasoberfläche aufgebracht. Beschichtetes Glas hat einen sehr niedrigen g-Wert im Vergleich zu herkömmlichem unbeschichtetem Glas und ist daher aufgrund seiner isolierenden Eigenschaften sehr beliebt für den Einbau in Wohn- und Geschäftshäusern (siehe Abb. 1).

Die Beschichtung wird durch das Magnetron Sputtering Vapor Deposition (MSVD)-Verfahren aufgebracht und enthält in der Regel Silber. Diese Beschichtung wird auch als „Soft Coat“, also „weiche Beschichtung“, bezeichnet, da sie aufgrund ihrer Empfindlichkeit versehentlich entfernt, beschädigt oder aufgrund des enthaltenen Silbers korrodieren kann.

Abb 1

Warum muss die Beschichtung entfernt werden?

Die Glasscheiben werden zu einer doppel- oder dreifach verglasten „Einheit“ weiterverarbeitet, bei der die Scheiben mit verschiedenen Arten von Dichtstoffen „verklebt“ werden. Da die weiche Beschichtung korrosionsanfällig ist, muss sie vor dem Verkleben von der Außenkante des Glases entfernt werden, so dass das Substrat (= Glas) und nicht die silberbasierte Beschichtung verklebt wird. Andernfalls korrodiert das Silber durch Feuchtigkeit aus der Versiegelung und der Umgebung, was zu einer Delamination und zu Feuchtigkeit im Inneren der Einheit führt.

Wie wird die Beschichtung entfernt?

Ein wichtiger Prozess bei der Glasverarbeitung ist die Randentschichtung. Dabei wird die weiche Beschichtung mit einer Entschichtungsscheibe entfernt bzw. abgeschliffen. Die Randentschichtung erfolgt normalerweise auf Glasschneidetischen, für die es vier Hauptlieferanten im OEM-Bereich gibt: Hegla, Lisec, Bottero und Bystronic. Obwohl es feine Unterschiede zwischen den Maschinen dieser Hersteller gibt, entschichten und schneiden alle das Glas in ähnlicher Weise. Abb. 2 zeigt einen typischen Glasschneidetisch:

Die Entschichtungsscheibe fährt auf einer CNC-gesteuerten Brücke (oben) über den Glas-Rohling. Der Schleifkopfmotor dreht die Scheibe in der Regel mit einer Drehzahl von etwa 2000 U/min und die Scheibe wird pneumatisch mit einem Druck von 1 bis 3 bar gegen die Glasoberfläche gedrückt. Während sich der Schneidkopf in seinem vorprogrammierten Muster über die Glasoberfläche bewegt, entfernt die Scheibe die Beschichtung. Die wichtigsten einstellbaren Parameter für diesen Prozess sind sehr einfach: Verfahrgeschwindigkeit, Schleifkopfdruck und manchmal auch die Scheibendrehzahl.

Im Folgenden sehen Sie zwei Beispiele für die Randentschichtung mit unterschiedlicher Qualität. Abb. 3 zeigt eine erfolglose Entschichtung, wobei ein Großteil der Beschichtung auf der Glasoberfläche verblieben ist; Abb. 4 zeigt eine vollständig entfernte Beschichtung.

Abb. 3 – Unzureichende Randentschichtung
Abb. 4 – Erfolgreiche Randentschichtung

Die Qualitätskontrolle erfolgt normalerweise über eine Sichtprüfung, aber eine zweite Inspektion kann, wie unten abgebildet, mit einem Sicherungsprüfer oder Universalmessgerät durchgeführt werden. Wenn die grüne LED leuchtet, ist die Entschichtung nicht unzureichend (Abb. 5). Wenn die grüne LED nicht leuchtet, ist die Oberfläche nicht leitfähig und wurde erfolgreich entschichtet (Abb. 6).

Abb. 5 – Leitfähige Oberfläche
Abb. 6 – Nicht leitfähige Oberfläche

EasyPro - die Innovation von Saint-Gobain Glass

EasyPro ist ein revolutionärer neuer temporärer Oberflächenschutz, der einen wirksamen Schutz vor Beschädigung und Alterung für die Zeit vom Beschichten bis zum Härten bietet. Nach dem Beschichten wird eine Polymerschicht aufgebracht, die beim Härten einfach verbrennt. Die neue Beschichtung stellt neue Herausforderungen an den ohnehin schon schwierigen Prozess der Randentschichtung, da es nun zwei Arten von Beschichtungen zu entfernen gilt – die EasyPro-Schicht und die Silberbeschichtung. Saint-Gobain Glass hat alle verfügbaren Typen von Randentschichtungsscheiben ausgiebig getestet und festgestellt, dass mit keiner der derzeit auf dem Markt verfügbaren Scheiben ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden kann. Deshalb hat sich der Glashersteller an Saint-Gobain Abrasives gewandt, um eine geeignete Lösung zu finden: Das Ergebnis ist unsere neu entwickelte Entschichtungsscheibe „Norton Edge Delete Pro“.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Norton-Vertreter.


Paul Gray
Application Engineer, Saint-Gobain Abrasives