Mit Norton in sieben Schritten zum selbstgebauten Baumscheiben-Tisch

Header

Schritt für Schritt zum selbstgebauten Baumscheiben-Tisch

Baumscheiben-Tische sind nicht nur top modern und sehen toll aus, sondern bringen Charme und Flair in jedes Zimmer. Jede Baumscheibe ist einzigartig, sodass Ihr selbstgebauter Beistelltisch eine wahres Unikat ist. Welches Holz Sie verwenden möchten, bleibt natürlich Ihnen überlassen, jedoch sollten Sie sich vorab über die verschiedensten Holzarten und deren Eigenschaften informieren. 

In unserem Beispiel haben wir mit der Baumscheibe einer Japanischen Blütenkirsche gearbeitet. Dieses Edelholz erfeut sich schon seit Jahrhunderten großer Beliebtheit im Innenausbau und dem Möbelbau und wird heute auch für den Instrumentenbau und in der Automobilindustrie für die Fertigung von Armaturenbretter von exklusiven und wertvollen Fahrzeugmodellen verwendet. Kirschbaumholz gilt als ein mittelschweres, zähes bis hartes Holz mit guten Elastizitäts- sowie Festigkeitseigenschaften. Durch seine Feinporigkeit eignet es sich sehr gut für die Oberflächenbearbeitung: Es lässt es sich sehr gut beizen und damit auch farblich gestalten. Für die Herstellung von Möbeln ist das Holz auch aufgrund seiner schönen rötlichen Farbe und seinem seidigen Glanz beliebt. (Schneider, 2016)

Um die Baumscheibe optimal bearbeiten zu können, wurde sie einige Zeit in einem trockenen, kühlen Raum zum Trocknen eingelagert. 

Benötigte Utensilien:

  • Baumscheibe aus Holz nach Wahl
  • Handbesen & feuchten Lappen
  • stabile Arbeitsfläche; z. B. eine Werkbank, um die Baumscheibe zu fixieren
  • Hobel (elektrisch oder manuell)
  • Optional: Hammer & Keil
  • Exzenterschleifer (Ø 150 mm)
  • Norton Multi-Air Stützteller
  • Norton MeshPower-Schleifscheiben (Ø 150 mm) in den Körnungen P80 bis P240
  • Klarlack oder Öl
  • Fusselfreies Tuch (aus Leinen o.Ä.)
  • geeignete Schrauben & passender Kreuz-Schraubendreher
  • 3-4 Tischbeine im gewünschten Design

 

Schritt 1: Rinde & groben Schmutz entfernen

Im ersten Schritt sollte die Baumscheibe von grobem Schutz, der beispielsweise bei längerer Lagerung entstehen kann, entfernt werden. Ein Handbesen und ein angefeuchteter Lappen dürften hierzu in der Regel völlig ausreichend sein. 

Anschließend wird die Rinde entfernt. Je nach dem wie leicht sich diese entfernen lässt, können auch Keil und Hammer vorsichtig zur Hilfe genommen werden. Auch der nun freigelegte Rand sollte mit Handfeger und Lappen gereinigt werden. 

diy-beistelltisch_01

Schritt 2: Besonders ausgeprägte Unebenheiten & Kanten entfernen

Je nachdem, in welchem Zustand sich Ihre Baumscheibe befindet, können größere Kanten und Unebenheiten vom Sägen auf der Oberfläche zu sehen sein. Um diese zu entfernen eignet sich ein elektrischer Hobel besonders gut. Auch mit einem manuellen Hobel können Sie das gewünschte Ergebnis erzielen, wenn auch mit etwas Mehraufwand . Um problemlos und sicher arbeiten zu können, sollte die Baumscheibe auf einer Werkbank eingespannt oder auf einer stabilen Arbeitsfläche fixiert werden. 

diy-beistelltisch_02

Schritt 3: Grobschliff der Oberfläche

Sobald die groben Schnittkanten und Unebenheiten begradigt und die Späne von der zu bearbeiteten Oberfläche entfernt wurden, kann der Schleifprozess beginnen. 

Für den Grobschliff eignet sich eine Norton MeshPower Aluminiumoxid-Schleifscheibe mit einer groben Körnung. Je nach Härte des Holzes kann auch auf die Norton MeshPower-Premiumvariante mit Keramikschleifkörnen eingesetzt werden. Norton MeshPower-Produkte sorgen dank des speziellen Schleifgitters in Kombination mit dem Norton Multi-Air Stützteller und einem Exzenterschleifer mit Absaugvorrichtung für einen hohen Materialabtrag und gleichzeitig eine maximale Staubabsaugung. Das hält Ihre Arbeitsumgebung und die Materialoberfläche sauber und sorgt gleichzeitig für ein angenehmeres und gesünderes Arbeiten 

Um die noch grob gehobelte Oberfläche weiter zu bearbeiten sollten Sie zunächst Schleifscheiben mit den Körnungen P80 und P120 verwenden. Bearbeiten Sie die Oberfläche so lange, bis eine glatte, ebene Fläche mit Schleifriefen vorliegt. 

diy-beistelltisch_03

Schritt 4: Verfeinerung der Oberfläche

Hier sind MeshPower-Schleifscheiben mit der Körnung P180 die richtige Wahl!

Nach dem Grobschliff geht es nun darum die Oberfläche von den Schleifriefen der gröberen Körnungen zu entfernen und sie somit weiter zu verfeinern. 

TIPP: Streichen Sie regelmäßig mit der flachen Hand über die Oberfläche und betrachten Sie diese von der Seite, um mögliche Fehlerstellen besonders gut sehen zu können. 

diy-beistelltisch_04

Schritt 5: Feinschliff & Politur 

In dem letzten Schritt des Schleifprozesses gilt es nun, die Oberfläche von den letzten Schleifriefen zu befreien und den tollen Glanz des (Kirsch-)Holzes zum Vorschein zu bringen. Verwenden Sie hierzu Schleifscheiben in der Körnung P240.

Auch hier gilt wieder: Je nach Härte des Holzes und individuellem Geschmack, kann eine noch feinere Körnung (P320) eine einwandfreie Oberfläche optimieren.  

Wiederholen Sie diesen Schritt so lange, bis Sie mit dem finalen Schliffbild zufrieden sind.


Schritt 6: Lackierung oder Öl auftragen

Um der Oberfläche einen besonderen Glanz zu verleihen und sie mit einer Schutzschicht zu versehen, haben wir uns für einen seidenglänzenden, transparenten, lösungsmittelfreien Klarlack entschieden. Lassen Sie sich hierzu gerne von einem Spezialisten im Fachhandel beraten.

Der Lack bzw. das Öl sollte mit einem fusselfreien Tuch, z. B. aus Leinen oder mit unserem Norton Mikrofasertuch aufgetragen werden, um Rückstände auf der Oberfläche zu vermeiden. Für den Fall, dass Sie den Lack / das Öl mit einem Pinsel auftragen möchten, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass sich die dünne Schicht gleichmäßig verteilt und keine Pinselstriche sichtbar bleiben und keine Haare oder Borsten an der Oberfläche haften bleiben. 

Je nach Grad der Trockenheit und Feinporigkeit des Holzes, saugt das Holz den Lack bzw. das Öl recht schnell auf. Lassen Sie die Flüssigkeit nach dem ersten Auftrag einige Stunden einziehen bzw. trocknen (die empfohlene Trockenzeit ist der Verpackung des Produkts zu entnehmen). Anschließend kann der Vorgang wiederholt werden. 

diy-beistelltisch_05

Schritt 7: Tischbeine montieren

Tischbeine werden in vielfältigsten Varianten angeboten; suchen Sie das für Sie passende Produkt aus und denken Sie auch an geeignete Schrauben. Diese können je nach Größe und Dicke der Baumscheibe variieren. Sie sollten sich auch vorher überlegen, ob Sie den Tisch mit drei oder vier Beinen ausstatten möchten. Machen Sie dies unbedingt auch von der Größe der Tischplatte und der einhergehenden Stabilität abhängig.

Die Stabilität des Tisches und die optimale Position können Sie überprüfen, indem Sie die Tischbeine, zunächst nur leicht an der Platte befestigen (Schrauben vorsichtig eindrehen) und den Tisch umdrehen. Ist der Tisch stabil, kippt und wackelt nicht, können Sie die Schrauben fest anziehen - gehen Sie dabei behutsam vor. 

diy-beistelltisch_06

Einfach umdrehen und fertig ist das Unikat!

diy-beistelltisch_07

Wir wünschen Ihnen Viel Spaß beim Nachmachen.

Sie möchten nichts mehr verpassen und immer auf dem Laufenden gehalten werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Norton Profi-Newsletter

 

Zusammenfassung:

Schritt 1: Reinigung der Oberfläche

Schritt 2: Grobe Schnittkanten & Unebenheiten mit einem Hobel entfernen

Schritt 3: Gehobelter Baumscheibe mit Norton MeshPower-Schleifscheiben P80-P120 eine einheitliche Oberfläche verleihen. 

Schritt 4: Grobe Schleifriefen entfernen und Oberfläche mit P180 weiter verfeinern.

Schritt 5: Feinschliff der Oberfläche mit P240 (optional: je nach Härte des Holzes zusätzlich mit P320)

Schritt 6: Lack oder Öl mit fusselfreiem Tuch auftragen

Schritt 7: Tischbeine anschrauben - fertig ist Ihr Unikat

 

Quelle:
Schneider, Samuel (2016, 3. Oktober). Kirschbaumholz.
Abgerufen 18. Juni 2020, von https://baubeaver.de/kirschbaumholz-kirschbaum/)