DE:

Norton bietet kostensparende Lösungen mit Vitrium3

Fallstudie: Schleifen großer Turbinenblätter von industriellen Gasturbinen

Die Studie zeigt, wie Norton einem großen Hersteller von Gasturbinenkomponenten (Turbinenblätter, Leitschaufeln und Baugruppen von Schaufeln) für Luftfahrt- und Industrieturbinen helfen konnte, seine bewährte Qualität aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Kosten zu senken.

Das Hauptziel der Fallstudie war es, die Schleifscheiben darauf zu testen, wie die derzeitige Zykluszeit verkürzt und die Standzeit der Scheiben erhöht werden kann und gleichzeitig die Schleifkosten pro Teil zu senken.

Produktbeschreibung
Turbinenschaufel aus einer Nickellegierung

Maschinen-/Anwendungsdaten

Blohm Profimat mit 3 Achsen, 8 % Kühlmittelemulsion

 

Schleifscheiben

Aktuell verwendete Spezifikation: Poros2  01_500x50x127 und Vortex1  01-500X20x127-IPA80EH17VTX

Getestete Spezifikation: Vitrium3  01_500x50x127 und Vortex2 01-500X20X127- IPA80EH17VTX2.

 

Werkstück

Turbinenschaufel IGT (Industrielle Gasturbine)

 

Bearbeitungszyklus

Schleifen der Stirnseite und Seite vom Deckband

 

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie zeigten Folgendes:

  • Ausgehend von 1680 Teilen nur für 2017/2018 würden die Einsparungen 17.491 € betragen.
  • Die Reduzierung der Bearbeitungskosten pro Jahr würde 31.742 € betragen.
  • 67 Scheibenwechsel weniger pro Jahr ergäben eine Einsparung von 7.595 €, basierend auf Maschinenkosten von 113 € pro Stunde und 67 Stunden Maschinenzeit.
  • Eine Zeitersparnis von 10 Minuten pro Teil würde 280 Stunden pro Jahr freisetzen.
  • Die Schleifkosten pro Teil würden von 29,41 € auf 18,64 € sinken.

 

Die potenziellen Gesamteinsparungen pro Jahr liegen somit bei deutlich über 57.000 €.

 

Produktlösung

Anhand der Auswertung der Ergebnisse werden zukünftig die neueren Spezifikationen für diesen Prozess bestellt – Vitrium3 ersetzt Poros2 und Vortex2 ersetzt Vortex1. Die neue Lösung stellt für das Unternehmen eine erhebliche Verbesserung dar, da sie die Scheibenstandzeit erhöht, die Zykluszeit verkürzt und eine erhebliche jährliche Einsparung ermöglicht!

 

Die superstarke Vitrium3 Bindung bietet ein geringeres Bindungsvolumen bei hohen Kornhaltekräften, was mehr freies Kornmaterial gewährleistet. Dadurch wird ein scharfer Schnitt mit mehr Materialabtrag ermöglicht, was es zur perfekten Lösung für schwierige Profile und Kleinserien bei geringen Kosten macht (ohne Verwendung von Keramikkorn).

Außerdem wird mit dem Austausch von Poros2 gegen Vitrium3 kein Naphthalin im Produktionsprozess mehr verwendet, da dieses in Vitrium3-Produkten nicht enthalten ist (Naphthalin ist krebserregend und hat auch weitere gesundheitsschädliche Auswirkungen).

Vitrium3-Scheiben haben einen mit 3D-Technologie konstruierten Kornabstand, sind hochporös und haben eine durchlässige Struktur. Der durch kleinere Bindungsbrücken erweiterte Spanraum ist ein wichtiger Vorteil, da er eine hervorragende Kühlmittelzufuhr bei schwer schleifbaren und wärmeempfindlichen Legierungen auf Nickelbasis ermöglicht.

Wenn Sie Informationen zu Prozesslösungen für Ihr Unternehmen wünschen, senden Sie uns bitte eine Anfrage per E-Mail an sga-de-ca@saint-gobain.com oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.