DE:
  • header-kugeln

Kugel Wälzkörper

Schleifscheiben für die Fertigung von Kugeln sind sowohl mit keramischen als auch organischen Bindungstypen, in den Formen 35 oder 35P (auf Platte montiert) erhältlich. Die gebundene Schleifscheibe muss aufgrund der langsamen Drehgeschwindigkeit der Maschine äußerst hart und verschleißfest sein. Die Kugeln werden auf einer Gusseisenplatte mit Rillen platziert, sodass sie von der gebundenen Schleifscheibe geschliffen werden können. Der Schleifvorgang erfolgt in mehreren Schritten, die sich in zwei Kategorien einordnen lassen:

  1. Grobe Schleifvorgänge, bei denen keramische Schleifscheiben zum Einsatz kommen, um große Materialmengen zu entfernen.
  2. Endbearbeitungs- oder Läppvorgänge, bei denen organische Schleifscheiben zum Einsatz kommen, die für eine hohe Oberflächengüte sorgen.

 

Zylindrische, konische und sphärische Wälzkörper
Planseitenschleifen
Außenrundbearbeitung
Honen

 

Zylindrische, konische und sphärische Wälzkörper

Es sind mehrere Arbeitsschritte erforderlich, um die einzelnen Bestandteile des Lagers zu fertigen: Ringe, Wälzkörper und Käfige. Schleifmittel spielen eine wesentliche Rolle bei der abschließenden Qualität des Lagers und können die Effizienz des Schleifvorgangs erheblich beeinflussen. Hier eignen sich hervorragend Produkte mit der Norton Vitrium3-Bindungstechnologie.

Planseitenschleifen

Bei zylindrischen und Tonnenrollen wird das Doppelseitenplanschleifen angewandt. Bei diesem Verfahren werden die zu bearbeitenden Teile zwischen zwei rotierenden Schleifscheiben durchgeführt. Mit diesem Verfahren erreicht man eine hohe Parallelität sowie die für die Anwendungen entsprechend geforderten Oberflächenwerte. Mit kunstharzgebundenen Schleifscheiben von Norton können hier Spitzenleistungen erreicht werden.  

Außenrundbearbeitung

Das Schleifen des Außendurchmessers von zylindrischen, Tonnen-  oder kegeligen Wälzkörpern erfolgt im Centerlessdurchlauf wie auch im Centerlesseinstechschleifen. Hierbei werden die zu bearbeitenden Teile zwischen einer Schleifscheibe und einer Regelscheibe geführt. Die Regelscheibe führt die Teile und treibt sie an und die Schleifscheibe trägt das Material ab. Die Scheibe kann aus mehreren unterschiedlichen Schleifscheiben mit unterschiedlichen Korngrößen bestehen um in einem Arbeitsgang schruppen und schlichten zu kombinieren. Um hier ein Maximum an Leistung abzurufen, kommen kunstharzgebundene sowie keramisch gebundene Schleifscheiben zum Einsatz. Auch hier kommt immer mehr Norton Quantum zum Einsatz.

Honen (Flachschleifanwendungen)

Um die notwendigen Oberflächenanforderungen zu erreichen müssen die unterschiedlichen Wälzkörper noch gehont bzw. gefinisht werden. Hierzu werden die Teile auf Rollen geführt. Mittels eines Honsteins, der mit Druck auf die zu bearbeitende Fläche gepresst wird und dabei oszilliert (je nach Wälzkörper) wird die Oberfläche erzeugt. Als Honstein werden in der Regel Siliziumkarbid oder Edelkorund weiß in einer keramischen Bindung eingesetzt. Zum Schruppen kommen Korngrößen von 600 (nach Mesh) und zum Schlichten 1000er Korngrößen zum Einsatz. Hier bietet Norton die neuen EVO Honsteine an, die im Fließend-Verfahren hergestellt werden um eine gleichbleibende Homogenität zu erreichen.